Elektromobilität - 
Mythen & Fakten

Kaum ein Thema polarisiert im Moment so sehr wie die Energiewende und die Elektromobilität, außer natürlich Corona. Wir fahren seit über 3 Jahren elektrisch und das mit zunehmender Begeisterung. Inzwischen "tanken" wir den Strom für unsere Elektroautos  emissionsfrei und zudem sehr günstig aus der eigenen Photovoltaikanlage und verfügen über eine breite Erfahrung mit vielen anderen E-Autos, welche wir testen durften.

 

Wir mussten nur leider feststellen, dass unsere Begeisterung nicht von allen geteilt wird. Da diese Skepsis sehr oft auf Vorurteile und Fehlinformationen beruht, habe ich mir die Mühe gemacht, einige Fakten zur Elektromobilität und Photovoltaik zusammenzustellen. Manchmal ein wenig trocken, manchmal aber auch für den ein oder anderen sehr überraschend. Bestimmt ist das, was ich hier zusammengetragen habe, nicht die alleinige Wahrheit. Ich habe mir aber große Mühe gegeben, die gängigsten Vorurteile seriös zu widerlegen und dies mit Quellen zu untermauern.


Bitte nicht falsch verstehen, ich bin weder ein Umweltheiliger noch möchte ich hier jemanden mit erhobenem Zeigefinger zur E-Mobilität bekehren. Ich möchte lediglich mit den weit verbreiteten Vorurteilen, Stammtischparolen und Falschinformationen aufräumen und zeigen, dass die Elektromobilität einige Umweltprobleme lösen kann. Und sie wird dafür sorgen, dass unsere Städte endlich wieder ruhiger und lebenswerter werden. Zudem macht das E-Auto-Fahren unglaublich viel Spaß. Das ruhige Dahingleiten und die unfassbare Beschleunigung der E-Autos muss man einmal am eigenen Leib erfahren haben. Echte "Petrolheads" mit Benzin im Blut werden sich sowieso nicht überzeugen lassen und das ist auch in Ordnung. Für mich habe ich aber einen anderen Weg gefunden und werde sicher nicht mehr zu einem Verbrenner zurückkehren. Und Nein - Wasserstoff ist definitiv keine Alternative zum E-Antrieb bei PKWs! Dazu mehr hier.
Ich würde mich sehr freuen, wenn sich der ein oder andere auch motivieren lassen würde, sich mit diesem spannenden Thema zu beschäftigen.


Peter Rüdel, Gröbenzell